Wat Sunthorn Pradit ist ein Thai - Chinesischer Wat neben dem Centara Hotel in Udon Thani
Ein chinesischer Tempel im Herzen von Udon Thani, in der Nähe des Centara-Hotels. Im Inneren befindet sich eine chinesische Buddha-Statue. und viele chinesische Götter. Die Gebäude sind chinesische Architektur.
In Thailand ist der Buddhismus die wichtigste Religion (ausser in den südlichen Provinzen, dort überwiegt der Islam). Im Buddhismus gibt es unterschiedliche Schulen und Ausrichtungen. Die Hauptrichtung in Thailand ist der Theravada-Buddhismus. Aber trotzdem ehren die Thail- Chinesen auch gerne Götter, Heilige oder Geister aus anderen Strömungen.
Der Eingang ist geschlossen. Hinter dem Tor sitzt ein Wächter, der dem Besucher das Tor öffnet und darauf besteht, dass eine Maske getragen wird.
Gleich hinter dem Eingangstor sitzt der Wächter und Maskenkontrolleur. Interessant ist, dass auf der Rückseite des Wat das Eingangstor offen steht und niemand die Besucher kontrolliert.
Gleich nach dem Eingang sieht man diese zwei Gebäude. Links eine Gebetshalle und rechts im Bild eine Schule
Viele kleine Schreine säumen den Weg. Links ein Schrein, in dem auch sogenanntes Hell Monney, Chinesisch -Pinyin jīnzhǐ für „Goldpapier“, „Schicksalspapier“ oder joss money verbrannt wird. Höllengeld wird als Brandopfer im Ahnenkult dargebracht. Im Schrein rechts befindet sich ein brüllende Tigerfigur.
Was diesen Schrein attraktiv macht, ist der Ruhm des Tigergottes, von dem angenommen wird, dass er eine extreme Macht hat, Anbeter mit Glück zu bescheren.
Auf dem ganzem Tempelgelände findet man immer wieder Tierfiguren, wie diese Löwen, die den Eingang zum einem kleinen Gebetsraum bewachen
An der Rückwand des Gebetsraumes hängen schmale Plaketten, wie "Votiftafeln" mit chinesischen Schriftzeichen. „Votivtafeln wurden als Dank für überstandenes Unheil oder Krankheit angefertigt und in einer Kirche oder einem Wat, in welcher Gott, Maria, oder hier Buddha um Beistand und Hilfe angefleht wurden, aufgehängt. "Votivtafeln" sind Zeichen der Volksfrömmigkeit.
Der Farang glaubt kaum an Geister. Wenn doch, wird er von den meisten Menschen für verrückt erklärt. Ganz anders in Thailand: Dort ist es völlig normal, einen eigenen Haus- und Hofgeist zu haben - und ihn gebührend zu beherbergen!
Das Gebäude links ist die Küche. Der Wat Sunthorn Pradit ist in der Region sehr beliebt und erhält viele Spenden, dadurch kann der Tempel jeden Tag für alle Besucher kostenloses Essen anbieten.
Der Blick in die Küche zeigt, dass man auch viele hungrige Besucher verpflegen kann.
 
Den Wat Sunthorn Pradit findet man beim Kreisel Thikhananon Road und der Einfahrt in die Tiefgarage des Central Plaza
 
Koordinaten 17.40758, 102.80065
 
Fotos by Beny Werder