Das Thai-Chinese Kulturzentrum in Udon Thani
 
虽然名是叫泰中文化博物馆...但中国文化是以潮州的为注...也多以潮州在泰的名人介...有孔子的小...博物馆旁边有座潮州庙.
 
889, 39 San Chao Neramit Road, Tambon Mak Khaeng in Udon Thani
 
Öffnungszeiten: 09.00h - 18.00h Tel. +66 42 242 444
Hier sind wir im schönen Garten des Kulturzentrums. Wasserspiele und Steingärten laden zum Verweilen und Betrachten ein.
Diese Steinformationen bieten den vielen Kois einen natürlichen Lebensraum und einen Unterschlupf.
Ein Blick aus dem Chalermprakiet-Gebäude in den Garten. Der Eingang des Gebäudes ist mit chinesischen Lampions verziert.
 
Übrigens: der Erfinder des Lampions war der weise chinesische Politiker und Stratege Zhuge Liang (chinesisch 諸葛亮 / 诸葛亮,) 181 - 234.
Aus Dankbarkeit gegenüber der Prinzessin Bajrakitiyabha hat die Puya Foundation Udon Thani ein Gebäude errichtet, um ihre persönlichen Daten und königlichen Pflichten zu zeigen und gleichzeitig ihre Position als Staatsanwältin am Bezirksgericht von Udon Thani zu würdigen.
 
In diesem Raum darf natürlich das regierende Königspaar Maha Vajiralongkorn Phra Vajiraklaochaoyuhua und Suthida Tidjai nicht fehlen.
Die Tafeln an dieser Wand erzählen Geschichten über die thailändisch - chinesischen Beziehungen.
Hier sehen wir die Ehrenwand für die Prinzessin Bajrakitiyabha.
 
Prinzessin Bajrakitiyabha, * 7. Dezember 1978 in Bangkok, ist eine thailändische Adelige, Juristin und Diplomatin. Sie ist eine Tochter des thailändischen Königs Maha Vajiralongkorn (Rama X.) und seiner früheren Frau Prinzessin Soamsavali Kitiyakara. Sie war von 2012 bis 2014 thailändische Botschafterin in Österreich, anschliessend Staatsanwältin bei der Generalstaatsanwaltschaft.
Durch diese Öffnung betritt man den hintersten Teil des Gartens.
Ist das nicht ein Idyll? Steinformationen, kleine Wasserfälle, Orchideen und andere Wasserpflanzen.
Hier haben die Kois einen grossen Lebensraum, denn alle diese kleinen Teiche sind miteinander verbunden. Wenn die Kois in den vorderen Teichen gefüttert werden, sieht man hier keinen einzigen Fisch mehr – alle strömen dorthin, wo gefüttert wird.
Ein Wai und ein freundliches Lächeln für den Fotografiker. Die junge, traditionell gekleidete Frau verkauft Tee und allerlei Zubehör und freut sich sichtlich über den Besuch des Farangs.
Als chinesische Architektur gilt eine im antiken China entwickelte, im Lauf der Geschichte aber über weite Teile Ostasiens verbreitete vielfältige Gruppe von Baustilen. Die verschiedenen Stile finden bis ins 21. Jahrhundert Verwendung in traditioneller wie auch adaptierter und veränderter Form. 
Links im Bild sehen wir die Halle, in der das Udon Thani Chinese Orchestra seine Konzerte abhält. Zu hören ist das Orchester jeden Mittwoch und Freitag ab 17.00 Uhr.
 
Das Udon Thani Chinese Orchestra ist das erste und einzige chinesische Orchester in Thailand, mit 120 Musikern, die alle als Nachkommen des im PUYA-Schrein aufbewahrten Heiligen gelten. Das Orchester verwendet chinesische Musikinstrumente, darunter Gu Zheng und Pi Pa (Wassertropfenleier), die chinesische Flöte (Ti Jeu) und die chinesische Klarinette (Ti Ta). Am 2. Oktober 2012 gewann das Orchester den ersten Preis des China International Instrumental Music Art Festival in Peking.
Nach der Besichtigung kann man die Eindrücke im hauseigenen Restaurant bei einer Tasse Kaffee oder besser noch mit einem chinesischen Tee verarbeiten.
Nach der wohverdienten Ruhepause im Restaurant geht es durch dieses Tor hinüber zum Chao Pu-Chao Ya Schrein. Davon jedoch in einem späteren Beitrag.
 
 
Fotos by Beny Werder